Herstellung medizinsches Cannabisöl

30 Gramm medizinische Cannabisblüten mit hohem THC Gehalt wie z.B. Pedanios 201 30 Gramm Hanfblütentee mit hohem CBD Gehalt wie z.B. Sorte Finola 100 ml hochwertiges Olivenöl (oder soviel, dass die Blüten knapp bedeckt sind) Kartoffelpresse Damenstrumpf (zusätzlicher Filter) Einmachglas mit Bügel medizinisches Pipettenfläschchen, sehr dunkel (z.B. violett für Bachblüten) Kochtopf Mörser Trichter

Im Mörser die Cannabisblüten sowie die Hanfblüten zerkleinern, in das Einmachglas geben und mit dem Olivenöl bedecken.

Das Einmachglas in einen Topf mit kaltem Wasser stellen (gegebenenfalls mit dem Deckel fixieren, so dass das Glas beim kochen nicht umfällt). Nun auf Höchststufe (96 – 100 Grad) zwei Stunden lang kochen lassen, dabei immer wieder mal Wasser nachfüllen und darauf achten, dass das kochende Wasser das Öl im Einmachglas übersteigt.

Nach 2 Stunden das Glas herausnehmen, öffnen und etwas abkühlen lassen. Dann den Strumpf über die Kartoffelpresse ziehen, und über einem sterilen Behälter wie z.B. Glasmessbecher Esslöffel für Esslöffel das Öl mit den Blüten filtern durch pressen bis kein Tropfen Öl mehr kommt.

Das reine Cannabisöl ohne Rückstände mit dem Trichter in die Medizinflasche abfüllen.

Diese Mischung ergibt ca 70 – 80 ml Cannabisöl, je nachdem wieviel Olivenöl beigemischt und wie stark gepresst wurde. Sie reicht für einen Monat 3 mal täglich auf die Schmerzregion zum einreiben, sowie bei Bedarf sublingual ein paar Tropfen einzunehmen.

Patienten Erfahrung

Meine Erfahrung (lumbale Facettengelenksarthrose mit Entzündungen) mit genau dieser Mischung ist, dass ich 24 Stunden zu 100 Prozent schmerzfrei bin wenn ich alle 6 Stunden das Öl auf die unteren Lendenwirbel einmassiere. Entzündungen gibt es keine mehr und ich kann ganz normal meinen Körper bewegen, ganz normal arbeiten und leben! Wenn ich ein paar Tropfen sublingual bei Bedarf einnehme, entspannt sich mein Körper und ich bin überall schmerzfrei (z.B. bei Rückenverspannungen) und zudem stressfrei.